War es ein Elfmeter?

Paulo Roberto Falcao
(Kommentator von TV Manchete, Brasilien)
Es ist sehr schwer zu sagen; ich bin nicht sicher, obwohl ich es mehrere Male im Fernsehen gesehen habe. So oder so, ich glaube der Sieg Deutschlands geht in Ordnung.

Victor Hugo Morales
(Reporter von Radio Continental)
Nein, war es nicht. Jenseits dieser Anekdote denke ich, dass der Schiedsrichter maßgeblichen Einfluss daran hatte, dass die Nacht deutsch gefärbt wurde. Ich zweifle zusätzlich an Monzóns Platzverweis, der viel entscheidender war, da er den Fortgang des Spiels weit mehr beinflusste als der Elfmeter.

Alfredo di Stefano
(Kommentator des spanischen Fernsehens)
Es war kein Elfmeter, daran habe ich keinen Zweifel.

Hugo Sanchez
(Spieler für Real Madrid und Kommentator für Televisa, Mexiko)
Für mich gab es einen Kontakt, darüber hinaus muss man zwei weitere Dinge erwähnen: Völlers Fähigkeit zu fallen und die Unreife Sensinis mit der Situation umzugehen. Ich glaube, dass der Schiedsrichter sehr mutig war, so kurz vor Schluß einen Elfmeter zu geben, andere hätten das Spiel in die Verlängerung gehen lassen.

Jose Altafini
(Ehemaliger brasilianischer und italienischer Auswahlspieler und aktueller Kommentator für Telemontecarlo)
Für mich war der Elfmeter durch Völler keiner, aber der davor beim Foul Goycocheas an Augenthaler. Der Schiedsrichter gab den zweiten um zu kompensieren, dass er den ersten nicht gegeben hatte.

Karl-Heinz Heimann
(Chefredakteur der Zeitschrift Kicker, Deutschland)
Ich habe viele Zweifel, insofern war es zumindest kein klarer Elfmeter. Aber mich hat Argentiniens Handeln erstaunt: Die haben gar nicht gespielt. Es stand nur eine Mannschaft auf dem Platz.

Luis Arnaiz
(Chefredakteur der „As“, Spanien)
Ich weiß es nicht. Ich habe zwei Einstellungen im Fernsehen gesehen und zweifle. Das Foul an Augenthaler hingegen schien mir sehr klar zu sein. Die Schiedsrichterleistung war sehr schlecht.

Victor Brizuela
(Kommentator von LV2 Radio General Paz aus Córdoba)
Deutschland waren die besseren und brauchten die Hilfe des Schiedsrichters nicht. Es war kein Elfmeter. Welch ein Pech.. Ich dachte, dass der 8. Juli defintiv der Tag des Torwarts sein würde und wir haben alle auf Goycochea gesetzt als das chaotische und unakzeptable Ende geschah.

Roberto Rivelino
(Ehemaliger Spieler Brasiliens und Kommentator für TV Bandeirantes)
Nein. Aber es schien mir ein Elfmeter für Augenthaler zu sein. Vermutlich hat der Schiedsrichter das kompensiert.

Zbgniew Boniek
(Ehemaliger Spieler Polens und derzeitiger Trainer in Lecce)
Der für Augenthaler, ja – der Andere, nein. Ich war für Argentinien, aber es sollte nicht sein. Man muss bedenken, dass Argentinien vier Jahre verdient Weltmeister war, so wie es Deutschland heute ist.

Enrique Wolff
(Reporter für Radio América und Cablevision)
Mit kommen da viele Zweifel. Sensini kreuzt das Bein und Völler läßt sich fallen… Mein Eindruck war, dass es keiner war, aber das ändert nichts. Der Schiedsrichter waer sehr schlecht, weil er sehr weit weg stand und wenig Autorität hatte. In jedem Fall haben die Besseren gewonnen.

Lodovico Maradei
(Chef der Fußballzeitschrift „La Gazzetta dello Sport“, Italien)
Viel diskutiert, aber ich habe den Eindruck, dass es kein Elfmeter war.

Fabio Poveda Marquez
(Reporter des „El Heraldo“, Kolumbien)
Nein. Wir hatten das Glück es im Fernsehen zu gehen und können verifizieren, dass Sensini direkt zum Ball ging.

Paulo Stein
(Berichterstatter von TV Manchete, Brasilien)
Absolut nicht. Der Verteidiger ging zum Ball. Zusätzlich fand ich die Hinausstellungen gedankenlos.

Jochen Huette
(Kommentator für Deutschlandradio, Bundesrepublik Deutschland)
Ja, für mich war es ein klarer Elfmeter. Das Spiel selbst mochte ich nicht: Argentinien hat nicht gespielt und Deutschland gewann richtigerweise.

Francis Huertas
(Redakteur der Zeitschrift „France Football“, Frankreich)
Ich glaube nicht und wahrscheinlich wurde Calderón beim Spielzug zuvor schon elfmeterreif berührt. Wie auch immer, Deutschland verdiente den Sieg, weil sie immer danach suchten, im Gegensatz zu Argentinien, die nur auf Defensive setzten. Argentinien hat einmal auf das Tor geschossen. Es ist unmöglich auf diese Weise zu gewinnen.

Rinus Michels
(Ehemaliger holländischer Nationaltrainer)
Ich möchte nicht über den Elfmeter nachdenken. Ich sage nur, dass es ein desaströses Finale war.

Juan de Biase
(Chef des Ressort „Sport“ der Tageszeitung „Clarín“)
Der, der geben wurde, nein. Wenn es andere gab, dann weiß ich das nicht. Beide Spieler gingen zum Ball. Ich denke der Schiedsrichter sah eine Gelegenheit, das 0:0 und die Verlängerung zu verhindern.

Yoshiyuki Osumi
(Reporter der Tageszeitung „Fuji Evening News“, Japan)
Nein, Völler läßt sich fallen. Argentinien spielte gut, in intelligenter Formation, aber Monzóns Platzverweis diktierte die Niederlage.

Atilio Garrido
(Sportchef der Tageszeitung „Ultimas Noticias“, Uruguay)
Nein, und als Uruguayo bin ich beschämt über die Leistung eines Schiedsrichters mit uruguayischen Wurzeln. Dies allerdings beiseite gelassen, hatte Argentinien es nicht verdient zu gewinnen, für mich wollten sie nur ins Elfmeterschießen kommen.

Quelle: „El Gráfico„, Edición N° 3692, 10.07.1990
Übersetzt von mir mit kleiner Hilfe von @CDTenerife

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.