Eins kann uns keiner, Eins kann uns keiner, Eins kann uns keiner geben.

Sie haben es mit allem versucht:

Kleine Schritte
Große Schritte
Wiedergeburt des Messias
Heimholung des Prinzen
Große Trainernamen,
aus dem Hut gezaubert
Bergdoktoren,
in den Schweizer Bergen gefunden
Altstars, teure
Junghoffnungen, billige
Kölsche Ureinwohner
Fremde Andenanrainer
Trainerwechsel
Trainerwechsel
Trainerwechsel
Konservatives Finanzmanagment
Meiersches Finanzmanagement
Kleckern
Klotzen
Lange Bälle, nach vorne gedroschen
Kurze Bälle, zum Gegner gespielt
Eine Spitze
Zwei Spitzen
Keine Spitze
Dieser raus!
Jener raus!
Alle raus!
Dicke Sponsoren
Dickere Sponsoren
Zypern.

Nur mit einem wurde es nie versucht:
Geduld.

2 Antworten auf „Eins kann uns keiner, Eins kann uns keiner, Eins kann uns keiner geben.“

  1. Geduld… Die Grenze zwischen Geduld und „sehenden Auges ins Unglück rennen“ ist eine schmale. Hätte man mit Soldo mehr Geduld haben sollen, mit Latour oder gar mit Rapolder?
    Overath ist seit 2004 Präsident vom Effzeh, länger als jeder seiner Vorgänger seit Weiand weiland. Meier ist seit 2005 Jahren Manager. Der einzige Bereich wo tätsächlich von fehlender Konstanz gesprochen werden kann, ist der Trainer (und einige Teile der Mannschaft). Aber das halt Köln, nech? Hatten wir überhaupt schon mal einen, der es 5 Jahre am Stück ausgehalten hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.