Sportblogger-Beitrag des Jahres 2010

Der aufmerksame Beobachter wird es schon gemerkt haben: Mir fehlt grad ein wenig die Zeit, mich mit Muße dem geschriebenen Wort zu widmen. Welch glücklicher Zufall, dass da eine Aktion des Sportblogger-Netzwerkes, in dem der Spielbeobachter (also icke jetzt) auch Mitglied ist, daher kommt, die Euch einige lesenswerte Perlen des vergangenen Jahres näher bringt. In mühervoller Kleinarbeit haben nämlich die Sportblogger-Netzwerker elf Sportblog-Beiträge nominiert, aus deren Mitte es nun den Besten der Besten zu wählen gilt. Von Euch. Und allen anderen, die ihre Stimme abgeben mögen. Nur lesen (und gucken) kann man natürlich auch, es lohnt sich in der Tat.
Die letzte Organisation des Ganzen haben dankenswerterweise Jens von Catenaccio und Trainer Baade übernommen. Letzterer hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, die nominierten Beiträge mit ein paar einleitenden Worten vorzustellen, Ihr findet also alle bei ihm, genauer gesagt hier. Abstimmen könnt Ihr da auch, da gibt es ein kleines, praktisches Tool am Rand.
Um nicht allzu bescheiden zu wirken, sollte ich an dieser Stelle erwähnen, dass ich auch zu den Nominierten gehöre, zwar nicht mit einem Beitrag, sondern mit mehreren, dafür allerdings mit wenigen Worten: Um meine Infografikmassaker geht es dabei. Ich fühl mich geehrt (wirklich jetzt), was Sinn für Euch ergeben wird, sobald Ihr Euch die erlesene Auswahl an Artikeln zu Gemüte geführt habt, es lohnt sich, aber das sagte ich schon einmal.
Viel Spass.

2 Antworten auf „Sportblogger-Beitrag des Jahres 2010“

  1. Super Beiträge Hey,

    also ich bin wirklich schwer beeindruckt von den Infografiken. Ich habe beim Trainer auch dafür abgestimmt.

    Bleibt mir bloß noch eine technische Frage: Mit welchem Programm werden die Grafiken eigentlich umgesetzt?

    Viele Grüße,

    Philipp

    1. Danke fürs Lob und die Stimme. Das meiste der Arbeit geschieht mit Photoshop. Das eine oder andere ginge mit Illustrator vermutlich besser, kann ich aber nicht so gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.