Pferde, Apotheke, Kotzen.

Der 1.FC Köln steigt, wenn kein einziger Punkt mehr aus den restlichen vier Spielen geholt wird, ab,

wenn

Hannover 1, Frankfurt 3, Bochum 7 und Cottbus noch 8 Punkte holt,

sowie entweder

Bielefeld noch 9, Gladbach noch 11 oder Karlsruhe noch 12 Punkte holt.

Das klingt gut. Aber rechnerisch durch sind wir damit noch lange nicht.

6 Antworten auf „Pferde, Apotheke, Kotzen.“

  1. ähm ja. und union steigt nicht auf, wenn … Vielleicht könnte man es ja positiv sehen. Noch ein Sieg und der Aufstieg ist klar. Und für unsere Kölner Freunde: Dit wird ‘ne janz enge Kiste!

  2. Waren das noch Zeiten @sebastian

    meinste der Herr Mars hat deine Anspielen auf das für uns legendäre 0:7 verstanden?

    @Mars

    deine Negativ-Rechnung für den Eff-Zeh mal umgekehrt für uns Eiserne aufgemacht. Wenn Paderborn, Haching und Düsseldorf alles gewinnen und wir alles vergeigen, ist bei entsprechnder Torflut der Fortunen sogar noch Platz vier drin. Dann allerdings haben die Herren ApothekerInnen ne Menge vor ihren Haustüren zu kehren …

    1. Die Anspielung.. .. hat er verstanden. Ich glaube, es gibt sogar gar nicht so wenige FC Fans, die nichts mit Union zu tun haben, die sie verstanden hätten. Denn bei so manchem damals live anwesenden FC Fan hat das Auftreten der trotz Spielstand rückhaltlos unterstützenden, sich und die Mannschaft feiernden und eben die enge Kiste besingenden Unioner bis heute den Status des Legendären.

      Meine Skepsis beim FC (während ich bei Union ganz gelassen auf den Tag des Aufstiegs warte) hat natürlich viel mit den Erfahrungen der letzten Jahre zu tun. Wer in zehn Jahren vier mal absteigt und davon dreimal den Aufstieg sofort wieder vermasselt, schafft es auch, so einen Vorsprung noch zu verspielen. Nur rein theoretisch. Hoffentlich.

  3. @bunki als unioner/kölner war mir das schon klar. übrigens müssen die pferde in nürnberg ja schon einmal vor die apotheke gekotzt haben. Schaut mal auf http://www.fussballdaten.de/bundesliga/1994/31/ und klickt mal schön vom 31. bis zum 34. Spieltag durch und beobachtet mal nürnberg und freitag.
    genau deswegen warte ich bis rechnerisch alles im lot ist, auch wenn ich da manchmal als pedant gelte. vorher wird nichts gefeiert.

    1. Da bist Du ganz auf Seiten.. .. Christoph Daums, ob Dir das nun gefällt oder nicht.
      Aus dem heutigen Kölner Stadtanzeiger:
      “Ich kann nicht sagen, ob das die Rettung war. Es gab mal einen Präsidenten in der Bundesliga, der sagte: ‘Dies ist der Klassenerhalt.’ Und am nächsten Spieltag war er abgestiegen. Die Saison ist für uns noch nicht zu Ende”, sagte FC-Trainer Christoph Daum. Damit hat der 55-Jährige natürlich recht. 1999 war Michael A. Roth, immer noch Präsident des 1. FC Nürnberg, etwas zu voreilig. Der Club musste am letzten Spieltag überraschend absteigen.

      Ok, war ein anderes Jahr. Die Nürnberger scheinen Experten in so etwas zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.