Lieber Kölner Stadt-Anzeiger,

eigentlich machst Du das ja wirklich vorbildlich. In Deiner Onlineausgabe darüber zu berichten, dass der zwielichtige “Ermittler” der UEFA und angebliche Café King-Freund Robin Boksic im Rahmen seiner bislang völlig haltlosen und hanebüchenen Beschuldigungen über Spielmanipulationen auch zwei Mitglieder der Kölner Mannschaft als Schuldige nennt ohne dies belegen zu können, ist eindeutig Dein Job.
Dass Du diesen Job seriös betreiben willst und im Gegensatz zum Boulevardblättchen Express darauf verzichtest, diese Spieler beim Namen zu nennen und stattdessen nur von “zwei Kölner Profis” sprichst, ehrt Dich. Also, eigentlich ehrt es Dich nicht, weil es ja eigentlich Standard sein sollte, aber nun gut, die mediale Landschaft ist, wie sie ist, und von daher: Es ehrt Dich. Gut gemacht.

Dass Du dann allerdings neben dem Artikel ein Foto der beiden Spieler zeigst und als Bildunterschrift deren Namen wählst, wirkt recht dämlich. Oder eben doch weniger ehrenhaft.

Beste Grüße,
icke.

[Update: Der Text ist mittlerweile dahingehend geändert worden, dass die Namen der beiden Beschuldigten genannt werden.]

Eine Antwort auf „Lieber Kölner Stadt-Anzeiger,“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.