Feier-Abend.

Stadioneröffnung. Das haben sich die Jugendlichen selbst aufgebaut und so.

Gesichter, in denen sich Stolz, Rührung und eine kleine Portion Fremdeln widerspiegeln. Überspannte, elektrisch summende Aufgeregtheit. Zwei Stunden vor Spielbeginn im Stadion, um jeden Zentimeter ehrfurchtsvoll zu bestaunen. Feststellen, daß Block J dank des neuen Netzes vor dem Block deutlich an Sichtqualität verloren hat. Elegantes und unauffälliges Wechseln in Block M. Neue Heimat?


Stadionbauer J. und Stadionbauer A. nachts um Drölf im 5 Z. beim wohlverdienten Feierabendbier.

Die alte Alte Försterei ist weg. Noch einmal schleicht leises Bedauern über den Verlust über die neuen Stufen. Die alten, wackligen, sandigen Stufen waren doch auch ganz schön. Nach Hause kommen, und das Zuhause ist gar nicht mehr das alte Zuhause. Komisches Gefühl.

Freuen auf den Zweitligaalltag. Leises Hoffen, daß es dann nicht mehr ganz so voll ist. Pickepacke dichtgedrängt stehen ist schön, aber so ist das nun wirklich ‘ne janz enge Kiste. Nichtsdestotrotz immer wieder gegenseitiges Schulterklopfen – ein reines .. nunja.. fast reines.. Stehplatzstadion. Der wohl größte Triumph der ganzen Sache.

Zwischendurch: Ein Fußballspiel. Die Blau-Weißen zeigen ab und an auf, wie das so ist, im großen Fußball, und was die Rot-Weißen noch lernen müssen, im Vergleich zu Liga 3. Hertha gewinnt klar und deutlich und verdient, ist aber auch egal. Das 3:5, zeitgleich mit dem Schlußpfiff wird bejubelt wie ein 1:0 in der 90. Minute eines Finales. Wir sind heute nur zum Feiern hier.

An Absurdität nicht zu überbietende Hertha-Ultras. Köpenick ist bekannt für wenig Stimmung? Süß. Das Olympiastadion ist ja, wie jeder weiß, hingegen stets ein wahrer Hexenkessel.

Vier Stunden nach Betreten des Tempels hinaus. Und endlich mal wieder in die Abseitsfalle. Die hat nun wirklich gefehlt, da im Exil. Wie sovieles Andere auch.

Das haben sich die Jugendlichen selbst aufgebaut. Let there be Rock.

Viele schöne Fotos. Hier.

2 Antworten auf „Feier-Abend.“

    1. Das ist.. .. noch nicht ausgemacht, weil eine Gruppenentscheidung. Und sowas dauert ja. Aber ich bin dafür. Wobei dann eher Torliniensteher. Die Nähe zum Anzeigehäuschen muss irgendwie gewahrt bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.