Bratwurst saves my harmony.

Immer wieder mal kommen einem Geschichten zu Ohren, die man für sich so nicht erleben will. Dazu gehören zum Beispiel Verwürfnisse zwischen der eigenen Freundin und dem besten Freund. Zwischen der großen Liebe und dem dicken Kumpel. Man steht dazwischen und wünscht sich, dass sie sich gut verstehen mögen, daß sie sieht, was man an ihm hat und umgekehrt.
Ganz so einfach läßt sich das nicht auf den Fußball übertragen, aber ähnlich ist das schon. Als meine große Liebe das erste mal offiziell auf meinen besten Freund stieß, hat sie ihn nonchalant mit 7:0 aus dem Stadion gefegt. Mir war das ein bißchen peinlich, zumal ich zu Hause saß mit einer Reihe von Liebschaften des besten Freunds und wir uns das ganze genüsslich im Fernsehen ansehen wollten. Der Montagabend war recht schnell gelaufen, die Liebschaften alles andere als erfreut und ich hab den Torjubel zugunsten meiner großen Liebe im Verlauf der Partie immer heimlicher und schamesröter ausfallen lassen.

Aber jede Medaille hat zwei Seiten und so ergab es sich, daß mein bester Freund, bzw. seine Liebschaften vor Ort, die Sache, die zu einem Jahrzehnte langen Zwist hätte führen können, retteten: Sie sangen herzerfrischend, davon, daß das Ganze eine enge Kiste wird, gerade und insbesondere nachdem es schon nach 9 Minuten 3:0 stand. Weil die anderen Liebschaften meiner großen Liebe auch gerne singen und feiern, hat sie das sehr beeindruckt und schwärmen noch heute davon.

Aber nichtsdestotrotz gibt es immer wieder kleine Vorkommnisse, die den Frieden ein bißchen stören. Daß am vergangenen Samstag FC Fans von Union Ultras des Stadions verwiesen wurden, habe ich gar nicht mitbekommen, aber muss davon lesen:

wir waren am Sa. ebenfalls mit 4 leuten beim Unionspiel anwesend. Wollten eigtl. in einen neutralen block. Da wir uns aber gerne unters Dach stellen/setzen wollten,blieb da nur noch der Unionblock oder die Haupttribüne…..Wir gingen also in den Heimblock,da man auf der Ht sicher das dreifache bezahlt hätte. In der 1.Halbzeit trafen wir 5-6 Kölner eine Reihe unter uns an. Kurz vor der Pause kamen dann 3-4Ultras von Union zu denen,da sie vor dem Spiel als Kölner aufgefallen waren und schmissen sie aus dem Stadion. Wir dachten uns nichts dabei,weil wir nichts auffälliges getragen und die uns nicht wirklich bemerkt haben. Anfang 2.Halbzeit kamen die Ultras dann mit 10Leuten zu uns,fragten ob wir Kölner wären und der WH angehörten. Sie machten uns total dumm an und durchsuchten unsere jackentaschen nach Aufklebern etc.! Südkurven-Schal mussten wir auch abgeben. Sie schmissen uns also auch aus dem Stadion.
(aus dem fc forum, fc-brett.de)

Das finde ich natürlich nicht schön, denn das stört mein Harmoniebestreben – auch wenn ich weiß, daß das gerade in diesem Fall mein höchst subjektives und individuelles Bestreben ist, klar. Aber gerade in einem Stadion wie dem Jahnsportpark, in dem es einen “neutralen” Block so nicht gibt, kann ich kaum verstehen, warum nicht Besucher eines anderen Vereins geduldet werden können – solange die sich natürlich zu benehmen wissen und keine Insignien eines verfeindeten Vereins mit sich herumtragen. Ich bin selbst viel zu gern Gast in fremden Stadien und möchte da gerne freundlich aufgenommen werden, solange ich mich wie ein Gast verhalte.

Aber zum Glück gibt es andere. Die es schön fanden. Danke Bratwurstmann.

Wir waren mit 4 Leuten vor Ort und wurden nett aufgenommen von den Eisernen, haben uns aber trotzdem nicht als Kölner geoutet. Gut gefallen hat mir neben dem Spiel auch die gute Stimmung und das leckere Essen (Wurst + Fleisch vom Grill und ein Wagen mit Fischbrötchen) bei angemessenen Preisen. Als mich der Mann vom Grill fragte, ob ich Senf oder Ketchup auf meine Wurst haben will, wäre ich fast vom Hocker gefallen. 1a Service.

Und niemals vergessen…
(ebenfalls fc forum, anderer user)

Eine Antwort auf „Bratwurst saves my harmony.“

  1. Es sei der Vollständigkeit halber angemerkt, daß es inzwischen wohl so ausieht, daß auch schon am Freitag ein paar Unioner aus dem FC Block im Olympiastadion geworfen worden sind. Das dient meinem eigennützigen Harmoniestreben zwar in keinster Weise, verteilt den “schwarzen Peter” aber unter allen Parteien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.