Allez, allez – auf dem Zahnfleisch allez!

Ein paar Tage hab ich nun gebraucht, um zu verhindern, dass ich einen wutentbrannten Artikel über die miserable Schiedsrichterleistung des Peter Sippel am vergangenen Wochenende schreibe. Drei Elfmeter für den 1.FC Köln nicht gegeben, einen gegen den FC gegeben, der keiner war – da muss man schon arg parteiisch.. Nein, Halt. Diesen Artikel wollte ich ja nicht schreiben. Denn unabhängig von der Schiedsrichternichtleistung musste man konstatieren: Wer es in neunzig Minuten auf insgesamt eine halbe Torchance bringt, hat es nicht verdient, zu gewinnen, Elfmeter hin oder her.

Seit dem sang- und klanglos verlorenen Derby gegen Abstiegskandidat Mönchengladbach ist die Marschroute Daums klar: Die noch notwendigen Punkte gegen den Abstieg werden ermauert. Dazu werden Offensivbemühungen auf ein absolutes Mindestmaß herunter geschraubt. Der Grund liegt auch klar auf der Hand: Eine eigentlich gut zusammengestellte Mannschaft funktioniert, rein sportlich gesehen, nach dem Ausfall einer Reihe von wichtigen Leistungsträgern nicht mehr. Die Bank eines Aufsteigers kann dies naturgemäß nicht kompensieren und so gilt es zu retten, was es zu retten gibt. Und sei es durch eine massive Deckung und die Hoffnung auf das eine oder andere Glückstor (oder eben den einen oder anderen berechtigten und gegebenen Elfmeter).

Besonders schwer wiegen die Ausfälle der beiden Außenverteidiger Özat und Womé. Nicht nur, daß beide der Abwehr Stabilität gaben (von Womés hin und wieder auftretenden Blackouts mal abgesehen) – beide waren auch in Lage Offensivaktionen zu initiieren, insbesondere Özats gefährliche Flanken fehlen. Inzwischen hat sich auch Womés Vertreter Matip ins Lazarett verabschiedet.
Vorne fehlt die erhoffte Kreativkraft Antars (jetzt nach China verkauft, vorher schon ein Reinfall) und Vucicevic (der offenbar nur in einer Handvoll Spiele pro Saison seine Leistung abrufen kann). Neben Novakovic im Sturm bringt niemand die von ihm erhoffte Leistung, Ishiaku ist häufig verletzt und hatte einen schlechten Anfang, Adil Chihi ist offenbar (noch) nicht in der Lage in der Bundesliga mitzuhalten.

So gilt es also, sich mit Ach und Krach über die Ziellinie zu retten. Ein Blick auf das Restprogramm zeigt, daß dies, trotz eines recht komfortabel anmutenden Vorsprungs auf den Relegationsplatz, schwierig genug wird:
Auswärts gegen Dortmund. Auswärts liegt dem FC zwar, Dortmund aber nicht. Zuhause gegen Stuttgart. Heimspiele sind eh abzuschreiben und dann noch gegen diese Stuttgarter? Auswärts in Hannover. Wo Punkte holen, wenn nicht da? Zuhause gegen Werder. Siehe Stuttgart. Auswärts in Hoffenheim. Nunja. Vielleicht ein schickes und überraschendes 0:0 ermauern? Zuhause gegen Hertha. Hertha mauert viel besser als der FC – siehe Stutgart. Auswärts gegen den HSV. Die wollen Meister werden. Vielleicht am vorletzten Spieltag. Zuhause gegen Bochum. Wenns ganz blöd läuft, ein für beide Mannschaften entscheidenes Spiel.

Folge ich dem, komme ich auf 4, vielleicht 5 Punkte. Insgesamt wären das dann 36 / 37. Mönchengladbach, zur Zeit Inhaber des Relegationsplatzes, hat jetzt 23, bräuchte also 13 bis 14 um den FC noch einzuholen.

Klingt machbar für den FC – aber enger als bislang erhofft wird es allemal.

2 Antworten auf „Allez, allez – auf dem Zahnfleisch allez!“

  1. recht kannst du haben… … hast du aber hoffentlich nicht.

    Wenn ich mir aber das Restprogramm anschaue, kann man echt befürchten, dass wir nochmal böse aufwachen… zu komfortabel scheint die Situation aktuell… und zack, mitten in der Lethargie steckt man wieder hinten drin…

    Aber vielleicht sehen es die Gegner ähnlich und wir können sie überraschen.
    Find es sogar fast besser, als jetzt noch gegen direkte Konkurrenten zu spielen… … und direkte Punkte verschenken.

    1. Um ehrlich zu sein, ruht meine Hoffnung zur Zeit eher auf den Konkurrenten: Nehmen wir an, der FC holte noch 5 Punkte, so bräuchte der KSC 19 Punkte, Cottbus 17 Punkte, Gladbach 14 Punkte, Bielefeld 13 und Bochum 12 Punkte um uns einzuholen.
      Ich bin versucht zu sagen, daß ich sicher bin, daß dies mindestens drei dieser Mannschaften nicht gelingen wird.
      Insofern ist meine These: Der FC steigt nicht ab, weil diese Saison 40 Punkte nicht nötig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.