Vorläufiges Fußballtraineranforderungsprofil des 1. FC Köln

– Er muss attraktiven Fußball spielen lassen (vergleiche nicht: Friedhelm Funkel, Huub Stevens, Christoph Daum)

– Er darf die Mannschaft nicht überfordern (vergleiche nicht: Morten Olsen, Zvonimir Soldo)

– Er darf nicht von Konzeptfußball reden (vergleiche nicht: Uwe Rapolder)

– Er muss sich mit dem Express und anderen Boulevardmedien gut stellen. (vergleiche nicht: Zvonimir Soldo, Ewald Lienen, Friedhelm Funkel)

– Er darf nicht zu sehr vom Express und anderen Boulevardmedien vor den Karren spannen lassen (vergleiche nicht: Christoph Daum)

– Er darf nicht nur auf alte Spieler setzen (vergleiche nicht: Friedhelm Funkel, Christoph Daum)

– Er darf nicht zu sehr auf junge Spieler setzen (vergleiche nicht: Marcel Koller, Zvonimir Soldo)

– Er darf charakterlich nicht zu introvertiert sein (vergleiche nicht: Bernd Schuster, Friedhelm Funkel, Huub Stevens, Zvonimir Soldo)

– Er darf charakterlich nicht zu extrovertiert sein ( vergleiche nicht: Uwe Rapolder, Christoph Daum)

– Er muss als Trainer Erfahrungen mit deutschem Erstligafußball mitbringen (vergleiche nicht: Marcel Koller, Hanspeter Latour, Zvonimir Soldo)

– Er muss jung und unverbraucht sein (vergleiche nicht: Friedhelm Funkel, Huub Stevens, Hanspeter Latour)

– Er muss erfolgreich in der 1. Bundesliga sein, und dies länger als eine Saison (vergleiche nicht: Alle)

– Er möge bald geboren werden.

4 Antworten auf „Vorläufiges Fußballtraineranforderungsprofil des 1. FC Köln“

    1. Das war tatsächlich so gemeint, wie es da steht, wobei das “gebacken” auch passen würde, und sich auch in der näheren Erwägung befand. Aber das “gebacken” sagt: Sowas gibts nicht, sagt das “geboren”: Jetzt in dieser konkreten Situation gibt es den passenden Trainer definitiv nicht – ob es ihn überhaupt geben könnte, interessiert ob des akuten Bedarfs nicht.

  1. also ich finde ja wichtig, dass er ein gepflegtes äusseres hat, mit beiden beinen fest im leben steht und lieb zu ziegen ist.

    naja, zweitligaerfahrung wäre auch gut.

    Bruno Labbadia?

    1. Sollte die kölsche Karte (siehe neuester Artikel) nicht stechen und der “große Name” nötig werden.. ja, da befürchte ich, wär eine Labbadia nicht weit weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.