Lieber Daniel Theweleit,

ich freu mich ja immer, wenn ich in meiner morgendlichen Berliner Zeitung einen Artikel über den 1. FC Köln lesen darf, kommt ja, aufgrund der geografischen Entfernung nicht soo oft vor. Und klar, Podolskis Interview mit der Sport-Bild hat jede Menge Zündstoff geliefert, wie Ihr Qualitätsjournalisten so schön sagt, da kann man schon mal einen schönen Artikel schreiben.

Und klar, als Qualitätsjournalist hat man auch nicht so viel Zeit, und Recherche kostet viel der nicht vorhandenen Zeit. Versteh ich, versteh ich. Es ist mir, als kleiner, unwichtiger Schlurch- und Popelblogger, darum eine große Ehre, Dir helfen zu dürfen.

Da schreibst Du zum Beispiel folgendes:
Die Mannschaft entwickelt sich nicht weiter, obwohl in den vergangenen Jahren viel Geld investiert worden ist. Und mit Pedro Geromel ist nur ein einziger Spieler seit dem Aufstieg vor gut zwei Jahren signifikant wertvoller geworden. Demgegenüber stehen viele teure Spieler (Özat, Maniche, Womé, Schorch, Ishiaku, Ionita, Sanou), die der Mannschaft kaum oder gar nicht weiter geholfen haben.

Nun ja, lieber Daniel – ich darf Dich doch Daniel nennen? – das mit dem vielen Geld, das investiert worden ist – ich weiß nicht, ob man das so schreiben kann. Natürlich: Zehn Millionen Euro hat Lukas Podolski gekostet, das ist für eine Fahrstuhlmannschaft mit Mittelfeldambitionen ein Haufen Holz, aber so wie Du das schreibst, klingt es fast, als wären jede Menge teurer Stars eingekauft worden. Und das wäre ja ziemlicher Unsinn. Hast Du bestimmt anders gemeint, bloß wie?
Aber eigentlich wollte ich Dich bloß darauf hinweisen, dass die Liste der teuren Fehleinkäufe ein bisschen problematisch ist. Okay: Ishiaku und Sanou – gebongt. Vor allem ersterer, 2 Millionen Euro teuer und dauerverletzt, darf und muss in einer Liste der teuren Fehleinkäufe auftauchen. Willfried Sanou hat ebenfalls nicht das gebracht, was man sich von ihm erhoffte, aber nun ja, “Ablösefrei” ist jetzt nicht soo teuer, finde ich. Aber okay.
Bei Maniche und Womé wirst Du sicherlich Unterstützer finden. Ich finde ja, das beide auf ihre Weise durchaus zum Gelingen Klassenerhalt beigetragen haben und da beide ebenfalls ablösefrei waren, kann man trotz sicherlich fürstlicher Gehälter nicht so salopp von “teuren Fehleinkäufen” reden. Aber ich sehe ein: Da kann man diskutieren.
Schorch, Ionita und Özat allerdings in dieser Liste aufzuführen ist wirklich.. ähm.. nun ja, wie soll ich es sagen, Unsinn. Schorch und Ionita sind blutjunge Perspektivspieler. Der rumänische Stürmer ist erst seit Anfang der Saison dabei, zur Zeit wird mit nur einer Spitze gespielt und er kommt trotzdem zu mehr Einsätzen als Novakovic: Eine Nennung als Fehleinkauf find ich da sagenwirmal problematisch. Und Schorch hat vor seiner Verletzung vor einem halben Jahr 18 Spiele gemacht, nicht so schlecht als damals Zwanzigjähriger.
Ümit Özat: 32 Spiele in der 2. Liga mit 10 Torvorlagen und bis zu seinem Zusammenbruch wegen einer Herzmuskelentzündung – Du erinnerst Dich, Daniel? – 3 Erstligaspiele mit einer Torvorlage, sowie bester Kölner Außenverteidiger der letzten fünfzehn Jahre und zum Zeitpunkt seines Ausscheidens unumstrittener Kapitän – ich bitte Dich, Daniel, Özat in dieser Liste auftauchen zu lassen, ist gelinde gesagt, hanebüchener Kokolores.

Aber gut, weiter im Text, ich weiß ja, Du hast nicht viel Zeit:

Außerdem hat [Manager Michael] Meier Torhüter Thomas Kessler zum FC St. Pauli transferiert, das könnte sich jetzt rächen.

Ausgeliehen, Daniel, ausgeliehen.

[…] Faryd Mondragon hat nämlich am Wochenende gegen den Willen des Vereins ein Freundschaftsspiel für Kolumbien absolviert, wahrscheinlich wird er zur Strafe seinen Stammplatz verlieren. Ersatzmann Miro Varvodic ist noch ohne Pflichtspieleinsatz für Köln.

Äh – Das “Wochenendspiel” war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch, was ja auch das Problem ist, in Anbetracht der Tatsache, das zwischen jenem Spiel und dem heutigen Bundesligaspiel noch ein anstrengender Flug lag. Deswegen wird Mondragon nicht spielen (was ja nicht bedeutet, dass er seinen Stammplatz verliert) sondern stattdessen der 21jährige Vorvodic, der in der Tat noch ohne Einsatz ist. Ob nun der 24jährige Kessler mit seinen 11 Einsätzen für den Effzeh der viel bessere Ersatz wäre, wie Du es andeutest, muss sich wohl erst noch zeigen, meinst Du nicht auch?

Es gab Zeiten, da wurden Manager [..] und Trainer […] öffentlich so lange demontiert, bis ihre Rauswürfe zu kleinen Heldentaten wurden. Nun trainiert Zvonimir Soldo die Mannschaft [und es stand nie] die Frage nach seiner Zukunft […] im Mittelpunkt der Debatten.

Haha, Thewe, altes Haus, das ist.. hihi… also, das war wirklich gut.. was ist los? Keine Kölner Zeitschrift im letzten Jahr in der Hand gehabt? Internet kaputt? Der Express sägt doch seit Beginn der Soldo-Zeit, weil ihm der Mann zu dröge ist und zu wenig Entertainment liefert, und gerade in den letzten Wochen mit aller Gewalt an des Trainers Stuhl… Oh, Halt – mein Fehler, das Zitat war ja nicht komplett:

Nun trainiert Zvonimir Soldo die Mannschaft, und obwohl der Stoiker mit durchschnittlich 1,05 Punkten der erfolgloseste Trainer der Kölner Bundesligageschichte ist, stand die Frage nach seiner Zukunft nie im Mittelpunkt der Debatten.

Okay, ich nehme es zurück: Offenbar funktioniert Dein Internet noch, diese Zahl stand nämlich neulich im Express, mit eben genau dieser Formulierung des “erfolglosesten Trainer” des Effzeh aller Zeiten. Aber hej, Daniel, gerade Du als Qualitätsjournalist musst doch wissen: Was im Express steht, ist noch lange nicht wahr. Schon mal den Namen Marcel Koller gehört? Uwe Rapolder? Hanspeter Latour? Na? Ja, lieber Daniel, die waren alle schlechter. Doch, doch. Der Express hat seine Statistik so lange gedreht und gewendet, bis das Ergebnis passte, was ja nicht schlimm ist, das machen die halt so, wenn sie jemanden demontieren möchten. Aber Du doch nicht, Daniel.

Weißt Du was, Daniel? Wir machen das einfach so – Wenn Du das nächste Mal einen Artikel über den 1. FC Köln schreiben willst, schreibst Du mir einfach mal eine Mail vorher, dann hast Du auch ein paar saubere Rechercheergebnisse. Oder Du fragst einfach irgendeinen anderen x-beliebigen Menschen, der sich ein bisschen auskennt.

Beste Grüße von der Schlurch- und Popelfront,
icke.

7 Antworten auf „Lieber Daniel Theweleit,“

  1. kleiner unwichtiger schlurch … blogger? Also, muss ich jetze mal so sagen: Dein Blog ist interessant! Finde ihn sogar ausgezeichnet! Besser als das was Journalisten bieten. Jawohl: Besser! Daher, bitte keine Selbsterniedrigung mehr. 😉

    1. Ob das so ist oder nicht, wollte ich gar nicht beurteilen. Worum es mir ging war deutlich zu machen, dass dieser Artikel eines Journalisten, der es eigentlich besser kann, von haarsträubenden Fehlern durchzogen ist und einfach schlampig recherchiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.